Leo Lautenbach

Sicherheit: Ein Thema das bei uns groß geschrieben wird.

Wir sorgen dafür, dass Sie sicher reisen!

Die moderne Bustechnik entspricht den höchsten Anforderungen an die Sicherheit im Reiseverkehr. So sind Busse mit den unterschiedlichsten Systemen ausgestattet.

Drei separate Bremssysteme, die vierteljährlich überprüft werden, sind dabei Standard. Sie sind den unterschiedlichen Straßen- und Verkehrsverhältnissen angepasst und allen Anforderungen des Fahrbetriebs gewachsen.

Die Hochleistungsbetriebsbremse arbeitet mit Druckluft, so dass der Bus, wenn nötig, sehr schnell zum Stehen kommt. Das System ist so angelegt, dass immer genügend Reserven vorhanden sind.

Als Motorbremse kann der große Dieselmotor eines Reisebusses eingesetzt werden. Hierbei wird der Auspuff direkt am Motor vorübergehend mechanisch verschlossen, was als hochtouriges Drehen des Motors hörbar ist. Die Motorbremse unterliegt keinem Verschleiß.

Der Retarder ist eine verschleißfreie Bremseinrichtung, die gleichermaßen der Sicherheit und dem Komfort dient. Sanft und ruckfrei bremst eine kleine Turbine oder Wirbelstromscheibe den Bus auch bei hohen Geschwindigkeiten.

Das Anti-Blockier-System (ABS) verhindert bei starkem Bremsen als elektronische Bremsdruckregulation ein Blockieren der Räder. Ein Fahrzeug kann so lange gelenkt werden, wie sich seine Räder drehen. Daher kann der Busfahrer während einer Bremsung jeder Gefahr ausweichen.

Die Anti-Schlupf-Regelung (ASR) verhindert bei schlechten Straßenverhältnissen eine einseitiges Durchdrehen der Antriebsräder. Das System beeinflusst die Gasregulierung und die Radbremse.

Der Tempobegrenzer verhindert, dass der Fahrer beim Beschleunigen des Busses die im Tempobegrenzer programmierte Höchstgeschwindigkeit überschreiten kann. Busse ein Deutschland dürfen mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100km/h fahren. Hierfür müssen Sie jedoch bestimmte Sicherheitsstandard erfüllen.

Die technische Hauptuntersuchung bei Omnibussen wird einmal pro Jahr beim TÜV durchgeführt. Eine umfangreiche Sicherheitsprüfung erfolgt darüber hinaus alle drei Monate. Wenn Sie dies mit dem technisch vorgeschrieben Kontrollen für einen PKW vergleichen, der in der Regel nur alle zwei bis drei Jahre zum TÜV muss, so stellen Sie fest, dass neben einer guten Fahrerausbildung auch für die technische Sicherheit des Busses sehr viel getan wird

Ihr Busfahrer ist mit den Regelungen bestens vertraut. Er wird regelmäßig über neue Vorschriften informiert und geschult. Er handelt umsichtig, ist auf Sicherheit bedacht und wird Ihnen stes ein Gefühl von Geborgenheit vermitteln.

Aber nicht die Technik allein, erst der Mensch bringt die Sicherheit, die Sie als Kunde erwarten.

Wir achten streng auf die Einhaltung der Lenkzeiten, Pausen und Ruhezeiten.

Der Einsatz von zwei Fahrern ist bei langen Strecken bzw. Programmen für uns selbstverständlich. Schließlich geht es um Ihre Sicherheit.

Leo Lautenbach - Die Summe aller Vorteile.